Rating und Basel II

Rating und Basel II

Von vielen Klein- und Mittelständischen Unternehmen sind Klagen über die Zusammenarbeit mit den Banken zu hören. So wird z.B. beklagt, dass die Hausbanken Kredite verweigert oder den Kreditrahmen verkleinert haben, oder dass schlechtere Kreditkonditionen angeboten wurden oder schlimmstenfalls sogar bestehende Kredite und Geschäftsbeziehungen aufgekündigt wurden.
Verständlicherweise stößt dieses Verhalten der Banken bei den Unternehmen auf ein totales  Unverständnis über ein solches Verhalten z.T. langjährigen Geschäftskunden gegenüber.

Aber dieses Verhalten der Banken zeigt nur die Auswirkungen einer Kreditvergabepraxis wie sie mit dem endgültigen Inkrafttreten der sogenannten “Basel II “ Vereinbarung und dem damit zusammenhängendem Rating, seit 2007, die Regel ist.

Was ist “Rating” überhaupt? Diese Frage wird sich nun sicher der eine oder andere unter Ihnen stellen.
In aller Kürze gesagt bedeutet “Rating” die Bewertung eines Unternehmens in seiner Gesamtheit unter dem Gesichtspunkt der  Zukunftsfähigkeit des Unternehmens.
Bei früheren Bonitätsprüfungen bewerteten die Banken hauptsächlich das Zahlungsverhalten und die Geschäftsentwicklung in der Vergangenheit. Natürlich sind auch beim Rating die Zahlen aus Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung wichtig! Mit einer Bewertung nach dem “Ratingverfahren” fliessen jedoch weit unfangreichere Bewertungspunkte mit ein. So wird jeder einzelne Geschäftsbereich anhand eines umfangreichen Fragenkataloges ausgiebig geprüft. Die besondere Aufmerksamkeit liegt hier auf der zukünftigen Geschäftsentwicklung und entsprechenden Vorkehrungen das Überleben des Unternehmens zu sichern. Auch die Insolvenzhäufigkeit innerhalb der Branche und Region fliessen in die Bewertung ein. Das Fehlen eines oder mehrerer der abgeprüften Punkte führt zu einem schlechteren Ratingergebnis. Die Kosten für einen Kredit und die Anforderungen an zu erbringende Sicherheiten sind umso höher je schlechter das Ratingergebnis ist.
Wie die monatlichen Veröffentlichungen der Deutschen Bundesbank zeigen, ist die Eigenkapitalquote (Verhältnis von Eigenkapital zu Bilanzsumme) der Klein- und Mittelständischen Unternehmen sehr gering. Dies  erfordert natürlich einen höheren Einsatz von Fremdkapital (Kredite) zur Sicherung der Zahlungsfähigkeit.
Daraus ist eindeutig abzuleiten inwiefern das Ratingverfahren Ihre Finanzsituation beinflusst.

Was kann ich tun? Werden Sie sich jetzt fragen. Die Antwort darauf ist : Vorsorge treffen!

Verbessern Sie Ihre zukünftigen Marktchancen indem Sie bereits heute Ihre Verhandlungssituation mit den Banken wesentlich verbessern und sich aktiv Strategische Vorteile verschaffen.

Dies können Sie dadurch erreichen, dass Sie Ihr Unternehmen in einem ersten Schritt einem sogenannten Pre-Rating unterziehen. Hier werden bereits erste Ansatzpunkte die zu einem negativen  Ratingergebnis führen können entdeckt. Diese Schwachstellen können in Zusammenarbeit mit einem Berater verbessert werden, bevor dann im zweiten Schritt das eigentliche Rating durchgeführt wird. Da das eigentliche Rating zu einem Großteil auf der  zukünftige Unternehmens- und Branchenentwicklung basiert und somit eine Zukunftsprognose beinhaltet, ist eine jährliche Überprüfung und Aktualisierung des Ratingergebnisses erforderlich.

Profitieren Sie von dem Strategischen Nutzen des Ratings.

Nutzen Sie die Strategischen Vorteile für die Zukunftsorientierung. Bereits im Pre-Rating erhält der Unternehmer eine umfassende Beurteilung der Markt- und Zukunftsfähigkeit seines Unternehmens. Auch sogenannte weiche Faktoren, wie beispielsweise die Unternehmenskultur werden in die Bewertung einbezogen. Alle diese Kenntnisse aus dem Ratingprozess kann er zur Entscheidungsgrundlage seines zukünftigen Vorgehens machen.

Ein vorhandenes Rating sichert Ihnen Strategische Vorteile bei Kreditverhandlungen und erleichtert die Verhandlungen mit Banken und anderen Kapitalgebern. Sie profitieren von einer kürzeren Kreditwürdigkeitsprüfung und einer größeren Bereitschaft auch höhere Kreditbeträge zur Verfügung zu  stellen.

Ein gutes Rating bringt Ihnen Strategische Vorteile bei Kreditkonditionen und ist dadurch geldwert. So können bei der Entscheidung über Kreditlinien, der Vereinbarung von Kreditkonditionen (insbesondere Zins) und Besicherung erhebliche Erfolge erzielt werden.

Sollten Sie gar einen Börsengang Planen, nutzen Sie die Strategischen Vorteile bei der Vorbereitung eines Börsengangs. Während Sie einen Börsengang vorbereiten müssen die meisten Daten für ein Rating ohnehin erhoben werden. Auch können Schwachstellen im Vorfeld durch ein Ratingverfahren aufgedeckt und behoben werden. Bei einem entsprechenden Ratingergebnis kann dieses sogar in den Prospekt aufgenommen werden.

Verschaffen Sie sich Strategische Vorteile bei Lieferanten. Ein Rating kann in den Beziehungen zu Lieferanten helfen, bessere Konditionen und längere Zahlungsziele durchzusetzen. Auch wird das Vertrauen von Lieferanten in die Dauerhaftigkeit der Geschäftsbeziehung gestärkt und die Einschätzung des Delkredere-Risikos erleichtert.

Ein Rating im oberen Bereich der Bewertungsskala verschafft Ihnen Strategische Vorteile bei Kunden indem es hilft, neue Kunden zu gewinnen und zu binden, denn die Bestandskraft des Unternehmens wird durch ein gutes Rating unterstrichen.

Aber sie gewinnen auch Strategische Vorteile bei Mitarbeitern. Den  Mitarbeitern wird durch ein gutes Rating Arbeitsplatzsicherheit vermittelt. Die Motivation und Loyalität in der Belegschaft werden gesteigert. Darüber hinaus wirkt es unterstützend bei der Suche nach qualifizierten Fachkräften.

Sie gewinnen auch Strategische Vorteile in der Öffentlichkeit. Die  beste Visitenkarte eines Unternehmens ist ein gutes Rating. Für Klein- und Mittelständische Unternehmen hat schon die bloße Existenz eines Ratings eine erhebliche Werbewirkung, die auf den lokalen und internationalen Finanzmarkt ausstrahlt.

Nicht zuletzt haben Sie auch Strategische Vorteile gegenüber der Konkurrenz. Abgesehen vom Imagevorteil, schafft ein Rating durch die Vorteile bei Kreditverhandlungen eine finanzbedingte Flexibilität, die sich unmittelbar in Wettbewerbsvorteilen niederschlägt.

Zusätzlich können Sie auch Strategische Vorteile bei Verkauf oder Nachfolgeregelung nutzen. Wenn ein Unternehmen oder Teile davon verkauft werden sollen, ein Gesellschafterwechsel geplant ist oder die Nachfolge geregelt werden muss, so ist durch ein Rating der wahre Wert der Firma besser  einschätzbar.

Verschenken Sie keinen dieser Vorteile!

Die Dienstleistung “Rating Advisory Service” umfasst die kompletten Ratingvorbereitunmgen einschließlich eines  durchgeführten Pre-Rating mit dem
                             Rating Profil
                             Erfolgs Profil
                             Risiko Profil
     sowie                Handlungsempfehlungen
 zur Verbesserung des Rating Ergebnisses (bessere Bonität).